Über uns

Dominik Brähler

Eigentlich ist Dominik Brähler seit 31 Jahren Veranstalter und hat mit seinen Honky Tonk® Kneipenfestival in 27 Jahren mehreren 1000 Bands europaweit eine Bühne gegeben und über 2000 gastronomische Einrichtungen bespielt, aber durch das Coronavirus änderte sich alles schlagartig.

Neben dem Livemusikgeschäft, hat Dominik aber eine weitere glühende Leidenschaft: nämlich nachhaltigen Genuss aus regionaler Produktion. Dominik ist langjähriges aktives Slow Food Mitglied im Convivium Leipzig-Halle, eine weltumspannende Bewegung, die sich gesunden, sauberen und fairen Lebensmitteln verschrieben hat und sich als Bindeglied zwischen regionalen Erzeugern und lokaler Gastronomie sieht.

In Leipzig hat er mehrere Jahre das Koch Kunst Fest mit verschiedenen Partnern veranstaltet, zuletzt mit der Anstalt für Koch-und Lebensmittelkultur, bei der 15 Köche jeweils ein Produkt eines regionalen Erzeugers interpretiert haben. Höhepunkt war allerdings das EAT EAT EAT Festival mit Köchen aus allen Leipziger Partnerstädten zum 1000 jährigen Leipziger Stadtjubiläum. Dominik schreibt auch für das Slow Food Magazin und seit fast 20 Jahren ist er Restauranttester für das Magazin „Kreuzer Leipzig Tag und Nacht“. Durch dieses Engagement sind über Jahre viele Freundschaften mit Köchen, Erzeugern und Produzenten entstanden.

Daniel Jurisch

Schon neben seinem Studium hat Daniel Jurisch als Koch gearbeitet: Nach Abschluss desselben in den Fächern Germanistik, Philosophie und Komparatistik arbeitete er zunächst als Deutschlehrer, Texter, Dramaturg und in Verlagen, blieb aber der Kochkunst immer treu.

So war er Spritius Rector der legendären Freitagsküche und implementierte seine Dinner-Konzepte im RUDI oder als Gartendinner der Annalinde gGmbH. Seit 2016 kocht er unter dem Label „Quagga Catering“ für zahlreiche Institutionen Leipzigs, für private Kunden und mit seinem eigenen Restaurant, dem „PAN“ seit 2017 auch im Theater der Jungen Welt.

Regionalität und Saisonalität sind dabei bis heute die bestimmenden Eckpunkte seines Schaffens, nicht zuletzt durch die langjährige Zusammenarbeit mit regionalen Erzeugern.